play_arrow

keyboard_arrow_right

skip_previous play_arrow skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
chevron_left
  • cover play_arrow

    #022 MotivationsSchub

  • cover play_arrow

    #021 AllesBio

  • cover play_arrow

    #020 HealthLabTakeover

  • cover play_arrow

    #019 TabooFood

  • cover play_arrow

    #018 BesserWisser

  • cover play_arrow

    #017 ProteinHype

  • cover play_arrow

    #016 Zukunftsfisch

  • cover play_arrow

    #015 Mogelpackung

  • cover play_arrow

    #014 Dicke Bombe

  • cover play_arrow

    #013 Zusatzstoffe

  • cover play_arrow

    #012 MealPrep

  • cover play_arrow

    #011 BrainFood

  • cover play_arrow

    #010 ImmunFood

  • cover play_arrow

    #009 Herkunftslüge

  • cover play_arrow

    #008 Seelenhunger

  • cover play_arrow

    #007 Happy Darm

  • cover play_arrow

    #006 Ernährungsmythen 2

  • cover play_arrow

    #005 Ernährungsmythen 1

  • cover play_arrow

    #004 Food-Trends 2020

  • cover play_arrow

    #003 Kontrollverlust

  • cover play_arrow

    #002 Achtung Snackfalle

  • cover play_arrow

    #001 Diät-Terror

  • cover play_arrow

    #000 Podcast Intro & Info

play_arrow

Health & Nutrition

#002 ACHTUNG SNACKFALLE

hungeraufneues 13. Januar 2020 29


Background
share close

#002 ACHTUNG SNACKFALLE
Podcast: hungeraufneues

 
 
00:00 / 20:13
 
1X
 
#002 Achtung Snackfalle

Kennt Ihr das? Im Büro liegen Kekse in der Küche und in kürzester Zeit sind die alle weg? Warum lassen wir immer was mitgehen und snacken uns durch den Tag? In dieser Folge geht es ein bisschen um die Psycho-Fallen und wie wir unser Lecker-Lecker-her-mit-dem-Keks-Gehirn austricksen.

Unsere FragWiebke Tipps sind:

Ungesundes wegräumen! Denn, Was wir sehen, essen wir auch. Der berühmte Keksteller in der Büroküche. Steht er da, greifen wir zu. Ersetzen wir ihn lieber durch Nüsse, Obst oder Gemüse.

Was wir uns als lecker vorstellen, ist auch lecker. Ekliger Rosenkohl schmeckt eklig, köstlicher Rosenkohl schmeckt köstlich. Unsere Vorstellungskraft bestimmt die Wahrnehmung des Essens.

Das Auge isst mit. Schön angerichtete Lebensmittel schmecken automatisch besser. Wenn wir eine gesunde Mahlzeit besonders schön anrichten, schmeckt sie umso leckerer.

Verbote bewirken das Gegenteil. Was wir uns verbieten, wollen wir umso mehr haben. Daher sollten wir uns nicht selbst kasteien, wenn wir unsere Gewohnheiten ändern möchten, sondern Stück für Stück das ungesunde Essen durch Natürliches ersetzen. Die Tüte Gummibärchen wird dann gelegentlicher Genuss, nicht ständiger Begleiter.

Kleine Teller, Tassen, Suppenschüsseln sparen Kalorien. Bis zu 20% weniger Kalorien bemerken weder Hirn noch Magen. Richten wir kleinere Portionen an, sind wir auch schneller satt.

Was nicht da ist, können wir auch nicht bedenkenlos in uns reinschaufeln. Platzieren Sie gesunde natürliche Lebensmittel im Vorratsschrank und im Kühlschrank auf Sichthöhe. Sie werden automatisch anders essen. Je sichtbarer das schlechte Essen, desto eher greifen Sie zu. 

Der visuelle Beweis. Wenn wir sehen, wie viel wir gegessen haben, essen wir weniger. Sollten Sie naschen, legen Sie die Verpackungen daneben. Sie essen automatisch weniger. Praktisch bei Pistazien: Sehen wir die Schalen der leeren Pistazien, essen wir weniger, als wenn wir diese nicht sehen würden.

Innere Balance nicht durch Essen herstellen

Vermeiden Sie, bei emotionalen Problemen oder schwierigen Situationen zum Essen zu greifen, um sich zu entlasten oder ihr inneres Gleichgewicht wieder herzustellen. Unser Tipp: Rituale entwickeln, die keine Kalorien kosten: Eine leckere Tasse Tee, eine Yoga Session oder einfach aufstehen und drei Mal tief durchatmen.

Tagged as: .

Rate it
Previous episode
Similar episodes